FourWeekMBA

Das Porter’s Diamond Model ist ein rautenförmiger Rahmen, der erklärt, warum bestimmte Branchen in einer Nation international wettbewerbsfähig werden, während dies in anderen Nationen nicht der Fall ist. Das Modell wurde erstmals 1990 in Michael Porters Buch The Competitive Advantage of Nations veröffentlicht. Dieses Rahmenwerk betrachtet die Unternehmensstrategie, die Struktur/Rivalität, die Faktorbedingungen, die Nachfragebedingungen, verwandte und unterstützende Industrien.

Understanding Porter’s Diamond Model

Die traditionelle Wirtschaftstheorie legt nahe, dass Faktoren wie Land, Arbeit, Bevölkerungsgröße und natürliche Ressourcen entscheidende Faktoren für den Wettbewerbsvorteil einer Nation sind.

Michael Porter vertrat jedoch die Auffassung, dass dieses Modell eine eher passive Zusammenfassung des wirtschaftlichen Potenzials darstellt und dass die genannten Faktoren keineswegs zu einem nachhaltigen Wachstum führen, sondern jeden potenziellen Wettbewerbsvorteil untergraben können.

Er schlug stattdessen vor, dass vier andere Merkmale genau vorhersagen können, ob eine Nation Organisationen hervorbringt, die auf der internationalen Bühne wettbewerbsfähig sind. Diese vier Merkmale geben Porters Modell die Rautenform, für die es bekannt ist, und sie werden im nächsten Abschnitt erläutert.

Die vier Merkmale von Porters Diamantmodell

Firmenstrategie, Struktur und Rivalität

Dieses Merkmal umfasst, wie Unternehmen strukturiert und geführt werden. Es umfasst auch die Unternehmensziele und ggf. das Vorhandensein von Wettbewerbsrivalitäten. Rivalität ist besonders wichtig, weil sie die Unternehmen zu Innovationen zwingt und sie besser auf den internationalen Markt vorbereitet.

Die deutschen Automobilhersteller BMW, Mercedes-Benz und Audi wären beispielsweise nicht zu weltweit erfolgreichen Marken geworden, wenn sie nicht in ihrem Heimatland Deutschland einem intensiven Wettbewerb ausgesetzt wären.

Faktorielle Bedingungen

Faktorielle Bedingungen sind eher grundlegender Natur und beziehen sich auf ungelernte Arbeitskräfte, natürliche Ressourcen und Infrastruktur. Porter vertrat jedoch die Auffassung, dass fortgeschrittenere Faktorbedingungen wie Fach- und Spezialwissen und der Zugang zu Kapital für den Wettbewerbsvorteil wichtiger sind.

Nachfragebedingungen

Nachfragebedingungen beziehen sich auf das Niveau der Nachfrage auf dem Heimatmarkt einer Branche. Die Nachfrage schafft Wettbewerb und der Wettbewerb wiederum schafft Innovation. Spezifische Nachfragebedingungen können die Marktgröße und die Marktausgereiftheit sein.

Verbundene und unterstützende Branchen

Die meisten großen Unternehmen sind nur so erfolgreich wie ihre Lieferketten. Die meisten sind nämlich auf Allianzen und gute Beziehungen zu den Zulieferern angewiesen, um Kosteneinsparungen zu erzielen, die an die Verbraucher weitergegeben werden können. Länder mit einer hohen Konzentration großer, innovativer Unternehmen, die in unmittelbarer Nähe zueinander tätig sind, erleichtern die Verbreitung von Innovationen.

Die Ansammlung von Technologieunternehmen im kalifornischen Silicon Valley beispielsweise erleichtert die Innovation aufgrund der Nähe innovativer und häufig unterstützender Unternehmen.

Kritik an Porters Diamantmodell

Da Porters Modell den Wettbewerb im relativ breiten Kontext von Nationen bewertet, wurde es kritisiert.

Kritikpunkte sind unter anderem:

  • Umfang – als das Modell 1990 entwickelt wurde, umfasste es nur 10 entwickelte Länder. Es ist also noch nicht auf Länder der zweiten oder dritten Welt anwendbar.
  • Widersprüchliche Beweise – es gibt eine Fülle von Beweisen, die darauf hindeuten, dass die Wettbewerbsfähigkeit einer Nation von vielen externen Einflüssen abhängt, die Porter nicht berücksichtigt.
  • Branchenspezifisch – die ursprüngliche Analyse von Porter konzentrierte sich auf den Bankensektor, Beratungsfirmen und Hersteller. Einige Wissenschaftler haben in Frage gestellt, ob das Modell für die vielen großen und einflussreichen globalen Dienstleistungsunternehmen wie McDonald’s überhaupt relevant ist.

Key takeaways:

  • Porter’s Diamond Model ist ein ökonomisches Modell, das argumentiert, dass die globale Wettbewerbsfähigkeit einer bestimmten Organisation von dem Land abhängt, in dem sie tätig ist.
  • Porter’s Diamond Model basiert auf vier Schlüsseleigenschaften, die die Anforderungen an eine wettbewerbsfähige Nation erklären.
  • Porter’s Diamond Model hat Kritik auf sich gezogen, weil es nicht umfassend genug ist und sich auf ausgewählte, nicht dienstleistungsbezogene Branchen konzentriert.
  • Lesen Sie auch: Business Strategy, Examples, Case Studies, And Tools

Other frameworks by Michael Porter

Porter’s Five Forces

Porter’s Five Forces ist ein Modell, das Unternehmen hilft, ein besseres Verständnis ihrer Branchen und ihres Wettbewerbs zu gewinnen. Es wurde erstmals von Professor Michael Porter in seinem Buch „Competitive Strategy“ in den 1980er Jahren veröffentlicht. Das Modell schlüsselt Branchen und Märkte auf, indem es sie anhand von fünf Kräften analysiert

Porter’s Generic Strategies

In seinem Buch „Competitive Advantage“ (Wettbewerbsvorteil) aus dem Jahr 1985 konzeptualisierte Porter das Konzept des Wettbewerbsvorteils, indem er zwei Schlüsselaspekte betrachtete. Die Attraktivität der Branche und die strategische Positionierung des Unternehmens. Letztere kann nach Porter entweder durch Kostenführerschaft, Differenzierung oder Fokussierung erreicht werden.

Porters Wertschöpfungskettenmodell

In seinem Buch „Competitive Advantage“ von 1985 erklärt Porter, dass eine Wertschöpfungskette eine Sammlung von Prozessen ist, die ein Unternehmen durchführt, um für seine Kunden einen Wert zu schaffen. Folglich behauptet er, dass die Analyse der Wertschöpfungskette direkt mit dem Wettbewerbsvorteil verbunden ist. Das Wertschöpfungskettenmodell von Porter ist ein strategisches Managementinstrument, das von dem Harvard Business School Professor Michael Porter entwickelt wurde. Es analysiert die Wertschöpfungskette eines Unternehmens – definiert als die Kombination von Prozessen, mit denen das Unternehmen Geld verdient.

Porter’s Diamond Model

Porter’s Diamond Model ist ein rautenförmiger Rahmen, der erklärt, warum bestimmte Branchen in einer Nation international wettbewerbsfähig werden, während dies in anderen Nationen nicht der Fall ist. Das Modell wurde erstmals 1990 in Michael Porters Buch The Competitive Advantage of Nations (Der Wettbewerbsvorteil der Nationen) veröffentlicht. Dieses Rahmenwerk betrachtet die Unternehmensstrategie, die Struktur/Rivalität, die Faktorbedingungen, die Nachfragebedingungen, verwandte und unterstützende Branchen.

Porter’s Four Corners Analysis

Die vom amerikanischen Akademiker Michael Porter entwickelte Four Corners Analysis hilft einem Unternehmen, seine spezielle Wettbewerbslandschaft zu verstehen. Die Analyse ist eine Form der Wettbewerbsbeobachtung, bei der ein Unternehmen seine künftige Strategie bestimmt, indem es die Strategie seiner Konkurrenten unter Berücksichtigung von vier Elementen bewertet: Antriebsfaktoren, aktuelle Strategie, Managementannahmen und Fähigkeiten.

Andere Strategierahmen

  • Porter’s Five Forces
  • Ansoff Matrix
  • Blitzscaling Canvas
  • Business Analysis Framework
  • Business Model Canvas
  • Blue Ocean Strategy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.